Unfall - Was tun?

Kfz-Gutachter: Notwendig oder nicht?

Ab einer Schadenhöhe von ca. 800 Euro (regionale Unterschiede möglich!) wird der Schaden üblicherweise besichtigt. Besitzen Sie eine Voll- oder Teilkasko-Versicherung, wird Ihre Versicherungsgesellschaft den Gutachter auf eigene Kosten schicken.

Bei einem unverschuldeten Haftpflichtschaden können Sie als Geschädigter auf Kosten der gegnerischen Versicherung einen selbst gewählten und unabhängigen Kfz-Gutachter hinzuziehen. 

 

Bedenken Sie: 

Um Interessenskonflikte zu vermeiden, sollte nicht der hauseigene Gutachter der gegnerischen Versicherung gewählt werden.

 

Idealerweise lassen Sie den Gutachter in die Werkstatt kommen, wo er direkt Vorrichtungen wie die Hebebühne benutzen kann. Bei der Wahl der Werkstatt sind Sie übrigens auch frei und haben das Recht, die Werkstatt Ihres Vertrauens auszusuchen.
Ausnahmen gelten allerdings, wenn Ihre Police eine Werkstattbindung vorsieht. 

 

Das Gutachten umfasst unter anderem eine Prognose der Reparaturkosten und der Reparaturdauer, eine Einschätzung der Reparaturwürdigkeit, der Wertminderung und der Verkehrssicherheit des Unfallfahrzeugs. Dabei werden auch Zustand und Alter des Fahrzeugs, seine Laufleistung und eventuelle Vorschäden berücksichtigt. 


Holger Klingbeil

von der Handwerkskammer Freiburg öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für das Karosseriebauerhandwerk

Kooperationspartner: